Seite auswählen

Montag, 10. Dezember 2018

Hartmut Günther // Sinn und Sinnlichkeit

Sinn und Sinnlichkeit

von Vikar Hartmut Günther

Es war einmal, es war einmal eine Zeit, in der ich den Weihnachtsmarktbesuchern am liebsten ins Gesicht gesagt hätte: Fressen, fressen! Ja, man kann sich in Stimmung essen und trinken. Frustessen, wahrscheinlich!

Und ich hätte gesagt: So feiert man nicht Advent. Das ist keine Vorbereitung. Und hinterher jammern, dass man sechs Kilo zugenommen hat!

Heute habe ich einen ganz anderen Eindruck: Der Geruch der Waffeln, die Farbe der Liebesäpfel und das weiche Gefühl, der würzige Geschmack der Lebkuchen -das hat etwas Erotisches. Dazu noch die Kerzen, die für Stimmung sorgen… Wie sinnlich diese Zeit doch ist.

Das führt manche Menschen vielleicht zurück in Momente, mit denen sie etwas verbinden: Sehnsucht nach Liebe, die damals einfach da war und die heute in ihrer eigenen Hand liegt.

Heute sage ich den Menschen: Esst und trinkt euch nicht besinnungslos. Bleibt sinnlich! Gerade in dieser Zeit!

Vikar Hartmut Günther

advent-e als Abo

Jeden Tag eine kleine Andacht

Mit dem Newsletter zu advent-e erhalten Sie die aktuelle Andacht aus dem Predigerseminar in Loccum direkt in Ihr E-Mail-Postfach

Pin It on Pinterest